Red Light II

Am Sonntag widmen sich New Yorker dem Körper, um ihn beim Joggen zu straffen - oder aber anderen Formen des Glaubens, dem Herrgott etwa. In der orthodoxen katholischen Kirche in der 7th Street East zum Beispiel feiern die Polen um halb 11 mit inbrünstigen Gesängen Gottesdienst und stehen zugleich vor dem Beichtstuhl Schlange, um darin Ballast abzuwerfen. Der Pope - oder wie sind sie zu nennen, die für das Seelenheil Zuständigen? - ist zu hören, wenn auch nicht zu verstehen, wie er lautstark die Sünden wegredet. Das rote Licht geht an, sobald die Box belegt ist; es sind betende Hände. #FormundVorstellung #NewYork #Körpersprache #RedLightZone

Schönwetter

Die Welt - das Versprechen, das sich niemals hält? #NewYork #Analogien

Analogien

Vielgliedrig und kopflos. Altes und Neues aus dem MetropolitanMuseum. #Analogien #NewYork #Kunst

Rauf und runter.

Nachts, bei schlechtem Wetter, fällt alles auseinander. Der Blick hinauf zu einzelnen monumentalen Plastiken aus Licht, den Buildings, durchquert graue Nebelschleier. Was im Normalfall wie eine Stadt wirkt - und auch eine ist - zeigt sich in diesen Momenten als verlorene Ansammlung von Inseln aus visualisiertem Stromverbrauch. Strahlende Energieverschwendung zwischen Wolken aus reiner Natur. Aber jeder Blick in die Höhe kann sich als fatal erweisen, da er die Pfützen ignoriert, die wie alles andere hier immer etwas grösser und auch tiefer sind als anderswo (nicht, weil sie die Giganten spiegeln, sondern weil die Abflüsse anderswo besser funktionieren). Guckindieluft - Blick hinauf zur Schuht

165 cm

step by step, von links nach rechts. Restlänge: 749 cm. #NewYork #Kunst

Grossraum und Sturheiten

Die Stadt eignet sich besser, zu Fuss, mit der Subway oder dem Fahrrad durchmessen zu werden, als mit dem Taxi. Dies nicht zuletzt deshalb, weil die bisher benutzten Taxis fast ausnahmslos von Drivern bedient wurden, die nicht fähig waren, das Ziel selber zu finden. Sei es der Chinese mit den langen dünnen Haaren, der keine Ahnung hatte, welche Brücke nach Brooklyn-Bushwick führt, und der noch nicht mal Zähne hatte, um danach zu fragen. Sei es der Mexikaner, in der schwarzen Limousine ohne Zähler, der sich hartnäckig wiederholt weigerte, noch dazu im Stau, die nötige Ausfahrt in Queens anzusteuern, und der bis zuletzt behauptete, sein gps, das ihm einen anderen Weg zeigte als meines, sei im

Schatten-Würfe

Schattentanz-Nachmittag im Metropolitan Museum. 5 Bilder. #LichtundSchatten #NewYork #Kunst

Unterwegs.

In memoriam. Umberto Eco 1932 - gestern Was Süsses auf den Weg. Da stecken die Worte drin. (Koscheres Dessert nach einem Nachtessen im Studio mit Freunden. Sieht lecker aus - war es auch. Die Bronzen kommen bald - bin mit Materialien und Techniken am Werkeln und habe wohl auch die Giesserei gefunden, die dann vollzieht …)

Länge mal Breite

Die Tage kommen mir, wie die Schatten, viel länger vor, als ich sie gewohnt bin. Mein eigener Schatten beispielsweise ist immer und ausnahmslos so ausgedehnt, dass ich ihn niemals in seiner ganzen Länge zu fotografieren vermag. Die Länge der Tage kommt mir vor wie ein Möbelstück, in dem immer noch ein Fach zu entdecken ist, in dem noch Platz ist. Auf der Suche nach einer Location fürs Giessen fünf Stunden lang im Velosattel durch Brooklyn. 2 Bilder. #NewYork #WorkingSpot #LichtundSchatten

Körpersprache

Schauen und gesehen werden - 5 Bilder. #Körpersprache #Kunst #NewYork #Ausstellung

Red Lights

2 Bilder. #NewYork #LichtundSchatten #RedLightZone

120 cm

Rest: 54x794 cm #Panorama #Kunst

54x914 cm

"Ich neige dazu zu denken, dass alles zählt. Am Ende ist jedes Leben nicht mehr als die Summe von Zufällen, eine Chronologie von unerwarteten Überschneidungen, glücklichen Zufällen, wahllosen Ereignissen, die nichts als ihre eigene Planlosigkeit enthüllen." Paul Auster #Panorama #NewYork #Kunst #FormundVorstellung

Rooftop, -12°C

Ich habe die Bank erst auf dem Foto entdeckt, das ich übrigens so gar nicht machen wollte, sondern das nur ein missglücktes Panoramabild ist, die Bank am Rand des Hochhausdaches am Rand von Brooklyn gegenüber von Manhattan, und ich stelle mir auch gar nicht vor, wie jemand sich auf sie setzt, die so nah am Abgrund steht. Aber jemand muss sie da hingestellt haben, in der Ahnung, dass mir später ein Foto missglückt. Nicht weil sie so nah am Abgrund steht, habe ich die Aussicht nicht von der Bank au genossen, sondern wegen der schneidenden Kälte. 2 Bilder. #NewYork #Panorama

54x914 cm

Morgens im Bett liege ich in dieser Stadt voller Geräusche, voller Lärm, voller Kreischen, Surren und Dröhnen, voller Konzerte auch, die diesen Pegel spiegeln. Aber nicht im Studio, da ist es still, und da fällt mir ein Geräusch ins Ohr, wieder vom Wasser wohl, aber auf Metall. Es ist kein Tropfen, es ist eine rauschende Engnis, das klingt wie ein Alpaufzug in den Bergen, mit Kuhglocken und Glöcklein von Geissen. Das Geräusch ist unscharf, die Vorstellung vom Aufzug schärft sich. Nach Sekunden wird es wieder still. Ich habe die ersten 50 cm. #Panorama #Kunst #NewYork #FormundVorstellung

Steter Tropfen

Papierrolle zersägt. Aus 914x108 cm die halbe Breite gemacht. Und mit der Mine gleich losgelegt. So. Der Anfang ist gemacht. #Panorama #Kunst

Versteckte Spiele

Es hat in meinem Zimmer nachts manchmal ein Geräusch, das ich zuerst als Tropfen identifizieren zu können meinte aus einer Heizung, die ohnehin defekt ist, die ich abdrehen musste, so dass ich mittlerweile unter drei Bettdecken schlafe. Aber da war kein nasser Boden mehr unter einem der abgedrehten Heizungsrohre. Jetzt eben, nachts um 4:30 Uhr, stelle ich mir vor, wie unter meinem Bett eine Maus mit einer Kugel spielt, sie fallen lässt und wieder aufhebt. Sie ist elastisch und springt also immer hoch, es klingt wie das Ballspiel einer kleinen Maus, wie ich sie neulich beim Warten auf die U-Bahn zwischen den Gleisen sah. Seltsam, die Vorstellung von einer Maus unter meinem Bett vergnügt mich.

Blog abonnieren