December 8, 2019

Lampe und Spiegel. Senden und Empfangen. Strahlen und Reflektieren.

Und im Licht in seiner Spur: ein Schiff.

December 6, 2019

... rundet, Welt mundet.

November 28, 2019

Daibutsu, sitzender Buddha. Wurde 1252 erstellt und geriet in einem Tsunami 1492 ins Freie, weil der Tempel, in dem er stand, weggeschwemmt wurde. Die gigantische Bronze-Figur ist 13,35 m hoch und betretbar. Fenster im Rücken bieten Licht und frische Luft. 

Was mich indes draussen fesselte, war, im Betrachten einen Blickwinkel zu finden, in dem der Kopf hinter dem Rücken verschwindet. An dessen Stelle steht mittags das Strahlen .

***

Hals, Ansicht innen – die Konstruktion.

***

Sonnenhöchststand über Mittag. Unter der Krempe entkommt nur die Nase, den Rest flutet der Schatten. (Kamakura, Japan)

November 24, 2019

Wie gross darf Unschärfe werden, bis Bekanntes unerkennbar wird? Wie unscharf darf Unverkennbares sein? Das hier: ein befreundetes Gesicht, unscharf. Er liest diesen Blog – "Poesie der Momente – zur Erforschung der Sichtbarkeit" – im Abo und begegnet sich hier somit selber. Ein bewegter Mann, ein bewegender. Ich frage ihn hier, ob er sich erkennt. Kennst Du Dich seitlich? Kennst Dich unscharf bewegt, als unscharfer Wisch?

September 18, 2019

Es gab in den Bergen den Morgen, an dem die Sonne hinter dem Bergrücken aufkam und in das Glas der Cristallina-Hütte brach – morning has broken. Der Augenblick, in dem die schöne Natur sich im Menschlichen spiegelt. Im gesplitterten Glas fangen sich die frühen Lichtstrahlen, und es zeigt sich die Power des Moments. Cristal-Moment, strahlend.

August 29, 2019

 Tiger von Rosetsu – vom Abendlicht gestreift. 

August 25, 2019

Seine Aeste fangen ganz oben die Sonne ein, schon als er noch im Zwielicht steht. Ich nenne das Grün mal satt, ohne eigentlich zu wissen, ob er sich neulich verpflegte, der Gigant. Dürstet er? Ich nehme an, er tut es ohne Unterlass. Unten, irgendwo, ist sein Gaumen, und voll und stark ist sein Speiserohr. Das System ist eine Macht.

Zwei Spatzen pfeilen vom Dachrand hinauf ins Licht, fangen es ein, sehen elektrisch aus, verlieren es wieder. Dass Spatzen so scharf fliegen können, wo sie doch so gewöhnlich wirken und pfeifen. Eben, gewöhnlich hat halt viele Gesichter. Und viele Kleider.

Es kommen mir Geräusche ans Ohr, die kann ich nicht erklären. Sie beflügeln die Phantasie. Nun ist also auch sie unterwegs, sie befiedert den selben Spielraum wie die Spatzen, die Phantasie. Wir nennen ihn Himmel, aber wir wissen gar nicht, ob er es ist.

Federnde Schwalben überholen spielend einen Jet, der ganz unbeirrt sein Ziel anfliegt. Er ist hier vielleicht...

July 27, 2019

Fasst mich. Erfasst mich. (Becken, Schmutzwasser, Japan.)

June 27, 2019

By night.

By day. 

Kirschblüte in Tokyo.

June 23, 2019

Zeichnen: Ein Strich allein geht einfach durchs Bild.

Für Begegnungen brauchts zwei. Anders: Ein Kreuz erzählt vom Treffen. Oder vom Verpassen.

Ein Knäuel gar würde draus, wenn Linien sich auch noch verstrickten.