Unschärfe, scharf.


In einen Text zu kriechen, der noch nicht mal da ist, ja von dem noch nicht mal klar ist, worum er sich drehen soll, wie und wo die Pforte sein soll, durch die man kriecht - dem gleicht mein Malen. Da ist eine Farbe, und da ist ein Wort - und alles baut sich drum auf und drüber, und eins gibt das andere und manches muss auch wieder verschwinden und was bleiben kann, muss aussehen, als sei es anders unmöglich. Da wird Unschärfe scharf.

Aktuelle Einträge
Archiv

Schlagwörter