Grosser Riss, kleiner Held


Können wir die Menschen irgendwann von ihrer Sucht nach Religion entwöhnen?

Christopher Springer, Paläoanthropologe

Geht ein Riss durch die Wand, hilft nem Tränenfluss in Kalk, sich zu zeigen. Wie Malerei.

Der Zusammenhang zwischen dem Riss und dem Glauben hier ist an den Haaren herbei gezogen. So what? Er bringt die Begegnung einer Schwachstelle mit einer Verheissung – eine kaum beachtete Begegnung über der Rolltreppe.

Schwachstelle? Grosser Riss, kleiner Held. Er geht seinen Weg entgegen der Tendenz, er tuts ohne Glauben, und er verlangt auch keinen. Er zeigt sich einfach, er braucht keine Beachtung und fordert keine Achtung. Er tut sein Werk, er ist gewaltig und poetisch zugleich. So:

"Meine Stärke sollte aber gerade darin liegen, dass ich meine Schwächen offen zeigte."

Witold Gombrowicz

So.

Aktuelle Einträge
Archiv

Schlagwörter